Kategorien
Natur

Top 10: Die tiefsten Höhlen aus aller Welt

Eine Höhle ist wissenschaftlich definiert als natürlich entstandener Hohlraum, der gross genug ist, um von einem Menschen betreten zu werden und mindestens 5 Meter in das Gestein geht.

Die Tiefe einer Höhle wird bestimmt durch die Differenz zwischen dem obersten Eingang und der tiefsten Stelle der Höhle.

Soviel zur Theorie: Hier ist die Top 10 der tiefsten Höhlen aus aller Welt.

10. die tiefste Höhle des Vereinigten Königreiches

Eine Höhle namens Ogof Ffynnon Ddu in Wales hat es in die Liste geschafft, denn mit einer unheimlichen Tiefe von 274 Meter ist sie die tiefste Höhle im ganzen Vereinigten Königreich.

Eingänge

Die Höhle Ogof Ffynnon Ddu (was auf Deutsch übersetzt „Höhle der Schwarzen Quelle“ bedeutet) verfügt über 3 Eingänge, die aber alle verschlossen sind. Einen Schlüssel erhält man nur vom South Wales Caving Club.

Besonderheiten

  • die Höhle zieht sich auf einer Länge von etwa 50 Kilometer wie Labyrinth durch den Untergrund von Wales
  • im mittleren Abschnitt der Höhle befindet sich mit 5 Metern der längste Stalaktit von Großbritannien
  • Die Höhle wurde offiziell 1946 entdeckt, aber die Entdecker fanden schon nach wenigen Metern in einer abgetrennten Höhlenkammer ein menschliches Skelet, also waren sie nicht die ersten…

9. Die tiefste Unterwasserhöhle (Süßwasser) der Welt

Tümpel im Wald
Eingang zum Hranice Abyss (roter Kreis)

Die meisten der tiefsten Höhlen der Welt haben Gänge, die unter Wasser liegen, die sogenannten Siphone. Aber eine Unterwasser-Höhle zeichnet sich dadurch aus, dass sie vollständig vom Eingang bis zu ihrer tiefsten Stelle unter Wasser liegt. Dadurch ist es für Forscher auch besonders schwer sie zu erforschen.

Die tiefste bisher entdeckte Unterwasser-Höhle mit Süßwasser ist der Hranice Abyss in Tschechien im Hůrka u Hranic-Nationalpark. Von oben betrachtet sieht der Hranice Abyss wie ein schlammiger Tümpel am Grunde einer kleinen Schlucht aus, in Wirklichkeit aber ist er mit mindestens 404 Metern Tiefe die tiefste mit Wasser gefüllte Höhle der Welt und zugleich der tiefste Abgrund in Mitteleuropa.

Erforschung der Tiefe

Schon seit dem Mittelalter wurde vermutet, dass es sich bei dem unscheinbaren Teich  um ein sehr tiefes Loch handelt. Aber erst in neuerer Zeit wurde die wahre Tiefe der Höhle offensichtlich.

  • erste bekannte Tauchversuche im Jahr 1580
  • 1902: durch ein herabgelassenes Gewicht wurde eine Tiefe von 36 Metern festgestellt
  • 1963: Taucher dringen bis in eine Tiefe von 42 Metern vor, in den nächsten Jahren bis zu einer Tiefe von 90 Metern
  • 1980: eine Sonde erreicht eine Tiefe von 260 Metern
  • 2016: ein Tauchroboter kommt bis zu einer Tiefe von 404 Meter, musste aber abbrechen bevor der Grund erreicht wurde, da die Kabel zu kurz waren
  • nach neuesten Erkenntnissen ist die Höhle über 1000 Meter tief
Höhlenplan
Höhlenplan der Hranice Abyss

8. die tiefste Lava-Höhle der Welt (und die tiefste Höhle der USA)

langer Höhlengang mit Höhlenforscherin
Kazumura Cave – die tiefste Lavahöhle der Welt

Lavahöhlen können nach einem Vulkanausbruch enstehen. Sie haben relativ breite Röhren mit glatten Wänden (durch diese Röhren ist beim Ausbruch das Lava geflossen)

Die tiefste Lavahöhle der Welt (maximale bisher entdeckte Tiefe 1102) nennt sich Kazumura Cave. Sie hat ihre Eingänge auf der Insel Hawaii und wurde durch den immer noch aktiven Vulkan Kīlauea erzeugt bei einem gewaltigen Ausbruch vor rund 500 Jahren.

Mit einer Länge von 65 Kilometern ist die Kazumura Cave auch die längste Lava-Höhle der Welt

Besonderheiten

  • Die Höhle hat 101 Eingänge, die bisher enteckt wurden
  • eigentlich besteht die Kazumura Cave aus zwei getrennten Höhlensystemen, die dicht nebeneinander liegen. Höhlenforscher entdeckten angeblich einen kleinen Durchgang, den sie dann durch Grabungsarbeiten erweiterten und begehbar machten.

7. die tiefste Höhle in Deutschland

Kletterer steigt in Loch
Eingang zur Riesending-Schachthöhle

Die mit Abstand tiefste Höhle in Deutschland ist die Riesending-Schachthöhle. Der Name ist Programm: Sie geht nicht nur stolze 1149 Meter in die Tiefe, sondern mit ihrer Gesamtlänge von 20.300 Metern ist sie auch Deutschlands längste Höhle. Der Eingang zur Riesending-Schachthöhle befindet sich auf dem Dach des Untersbergmassivs (Bayern) in etwa 1800 Meter Höhe.

Da der einzige Eingang zur der Höhle relativ klein und unscheinbar ist, wurde sie erst 1996 entdeckt, Erkundungsarbeiten begannen ab 2002 und die Höhle ist noch nicht vollständig erforscht. Daher kann es gut sein, dass die Riesending-Schachthöhle noch tiefer und länger ist, als bisher angenommen.

Besonderheiten

  • die ersten 350 Meter geht es fast senkrecht nach unten
  • ab der Tiefe von 900 Metern herrscht ein starker Höhlenwind
  • es gibt mehrere unterirdische Wasserfälle und einen 30 Meter langen See, den die Höhlenforscher mit einem mitgebrachten Schlauchboot durchqueren
höhlenplan
Höhlenplan für die Riesending-Schachthöhle

6. die tiefste Höhle Südamerikas

Die tiefste Höhle Nord- und Südamerikas befindet sich im südlichen Mexiko in den Sierra Mazateca und sie trägt den Namen Sistema Huautla.

Sie wurde 1965 von Forschern entdeckt und wird seitdem beständig von internationalen Teams erforscht. Inzwischen wurden über 25 Eingänge gefunden. Das Höhlensystem hat eine Länge von mindestens 85 Kilometern, die tiefste bisher gefundene Stelle liegt 1560 Meter tief.

die Erforschung

  • 1965 entdeckten amerikanische Forscher einige große Höhlen in den Sierra Mazateca und stellten dann fest, dass diese verbunden waren
  • 1977 drangen Forscher bis zu einer Tiefe von 1325 Metern vor. Hier ist die Höhle auf einer Länge von mehreren hundert Metern überflutet (vermutlich Siphon 1 auf dem Höhlenplan)
  • erst 1994 gelang es Tauchern mit Lifebreathern das Siphon zu durchschwimmen und anschliessend weiter in die Tiefe zu steigen bis zu einem unterirdischen Teich (Siphon 9)
  • bei einer Expedition 2013 tauchten Höhlenforscher dort hinab bis zu einer Tiefe von 1454 Metern (Quelle)
  • Inzwischen wird die maximale Tiefe mit 1560 Metern angegeben

5. Die tiefste Höhle Frankreichs, die zweittiefste in Europa

Für einen gewissen Zeitraum galt Gouffre Mirolda als die tiefste Höhle Europas und für wenige Jahre sogar die tiefste der Welt. Doch beruht dies wahrscheinlich auf einen Rechenfehler.

Gouffre Mirolda ist eine Karsthöhle im Massiv Haut-Giffre in den Savoyen. Der Eingang zu dieser Höhle wurde im Jahr 1971 durch Zufall von einem Schäfer endeckt.

Viele Quellen im Internet geben die Tiefe der Höhle seit dem Jahr 2003 mit 1733 Metern an. Damals gelang es einer Gruppe von 4 Höhlenforschern einen Siphon zu durchschwimmen und sie enteckten einen weiteren Schacht in die Tiefe. Allerdings gibt es starke Hinweise, dass es im schon zuvor bekannten Teil der Höhle einen Messfehler von über 100 Meter gab. Eine Neuvermessung gab es leider nicht mehr. Daher geben manche Seiten eine Tiefe von 1626 Metern an (z.b die gut informierte und auf den neuesten Stand gehaltene Caverbob)

Aber auch mit der Tiefe von 1733 Metern wäre Gouffre Mirolda nicht mehr die tiefste Höhle Europas, denn der Lamprechtsofen in Österreich hat in den letzten Jahren noch ein paar Metern an Tiefe zugelegt…

4. tiefste Höhle Österreichs, die tiefste Europas und die fünfttiefste der Welt

Treppen und Stege in die Tiefe
Die tiefste Höhle Europas

Die Lamprechtshöhle in den Leoganger Bergen im Bundesland Salzburg, auch unter dem Namen Lamprechtsofen bekannt, ist nicht nur die tiefste Höhle Österreichs, sondern auch die zweittiefste europäische Höhle. Auch in der Weltspitze kann sie sich behaupten, denn nur 5 Höhlen weltweit sind tiefer als die Lamprechtshöhle.

Die Höhle wird bereist seit dem Mittelalter erforscht, auch da man eine Zeitlang dachte, dass sich ein wertvoller Schatz in der Lamprechtshöhle verbirgt. Derzeit sind über 60 Kilometer Höhlengänge entdeckt, die maximale Tiefe beträgt 1735 Meter. Die Höhle gilt als sehr anspruchsvoll, da es immer wieder unterirdische Seen, Siphons und steile Schächte gibt.

Die höchste Höhle

Jahrelang galt der Lamprechtsofen als die „höchste Höhle“ der Welt. Denn der schon seit Jahrhunderten bekannte Eingang Weissenbach liegt unten im Tal, nur wenige Meter höher als die tiefste Stelle der Höhe. Man klettert dann sozusagen im Inneren des Berges hoch. Erst im Jahr 1998 endeckten Forscher auf der Höhe von 2296 Metern noch einen zweiten Eingang. Fortan war die Lamprechtshöhle für einige Zeit sogar die tiefste bekannte Höhle der Welt und ist heute die tiefste Europas.

3. Sarma Cave – die dritttiefste Höhe der Welt

Die drittiefste Höhle der Welt mit dem Namen Sarma Cave befindet sich in Georgien, in der Region Abchasien. Es handelt sich um eine Kalksteinhöhle im westlichen Kaukasus-Gebirge im Arabica-Massiv nahe der Küstenstadt Zandrypsch.

Bei einer Expedition im Jahre 2012 drangen die Forscher in der Sarma Cave bis zu einer Tiefe von 1830 Metern vor bei einer Gesamtlänge der Höhlengänge von nur knapp 4000 Metern.

Besonderheit: Die Höhle liegt in einer sogenannten Glaziokarst-Region, in der viele hundert Höhlen entstanden sind. Dort befinden sich 5 Höhlen, die tiefer als 1000 Meter sind sowie alle 4 tiefsten Höhlen der Welt.

2. Woronja-Höhle – die zweittiefste Höhle der Welt

Die zweittiefste Höhle der Welt, die Woronja-Höhle liegt in Georgien in der Nachbarschaft der drittiefsten und der tiefsten Höhle der Welt.

Der Eingang der Höhle im Ortobalagan-Tal  in der Höhe von 2256 Metern wurde 1960 entdeckt. Seitdem ist die Woronja-Höhle immer wieder Forschungsobjekt von Expeditionsteams. Eine Expedition im Jahr 2012 erreichte den bisher tiefsten Punkt in einer Tiefe von 2197 Metern.

Besonderheit:

  • Die Woronja-Höhle ist bis zu einer Tiefe von 2000 Metern von Troglobionten bewohnt, einer wirbellosen Tierart, die ausschließlich in tiefen Höhlen lebt.
  • die tiefsten Stellen der Höhle sind mit Wasser überflutet und können daher nur von Tauchern erforscht werden

1. Veryovkina Cave – die tiefste Höhle der Welt

Aktuell gilt die Veryovkina Cave mit knappen Vorsprung als die tiefste Höhle der Welt. Sie befindet sich ebenfalls im Arabica-Massiv im Norden von Georgien.

Der Eingang zur Höhle befindet sich auf einer Höhe von 2309 Meter an einem Pass zwischen den Bergen Krepost und Zont.

Die Höhle wurde 1968 entdeckt und seitdem gab es immer wieder Expeditionen, die weiter in die Tiefe vorgestoßen sind.

Bei der letzten Expedition im März 2018 untersuchten Höhlenforscher einen Tümpel ganz am Grund der Veryovkina Cave, dieser hatte eine Tiefe von 8,5 Metern. Die Gesamttiefe der Höhle beträgt damit 2212 Meter, was sie zur tiefsten Höhle der Welt macht.

Höhlenplan skizze
Höhlenplan der Veryovkina Cave

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.